Wohlige Entspannung für Körper und Geist

Seit Jahrhunderten kennen und schätzen die Menschen den Wert des Heißluftbades. Entspannung, Geselligkeit, Kommunikation und Badespaß, aber auch Erkältungsvorbeugung, Schmerzlinderung und Heilung sind Gründe, weshalb die Sauna die ganze Welt erobert hat. Regelmäßiges Saunabaden trainiert die Immunkraft des Körpers, stärkt den Kreislauf und wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel und die Schönheit der Haut aus.

Die gesundheitlichen Vorteile des Saunabadens sind ebenso vielfältig wie wissenschaftlich bewiesen. Wohlige Wärme, Ruhe und tiefe Entspannung wirkt wie ein Kurzurlaub.

Ausgezeichnete Leistungen, Qualität und Fachpersonal bestätigt das Qualitätssiegel des deutschen Sauna‑Bundes.

Sauna-Bund Qualitätssiegel

Unser Sauna-Angebot

4 finnische Saunen (90°C)

Das klassische finnische Saunabad kann im Badeparadies in 3 Saunakabinen genossen werden. In der Evento-Sauna werden Entspannungsmusik und Wasserfallgeräusche zur Entspannung einspielt.

Dampf-Saunen (45°C)

In den 2 Dampfkabinen erwartet Sie eine Temperatur von 40 bis 45 °C bei einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 100%. Der Aufenthalt in der Dampfkabine fördert insbesondere die Schönheit der Haut und die Entschlackung.

Sanarium (60°C)

Das Sanarium (Bio-Sauna) zählt zu den Niedertemperatursaunen. Die Temperatur beträgt hier 60°C bei einer Luftfeuchtigkeit von 50%. Die Verweildauer lässt sich nach dem persönlichen Wohlbefinden bestimmen.

Tepidarium (45°C)

Der Aufenthalt im Tepidarium ist schonend und anregend zugleich und kann beliebig lang ausgedehnt werden. Durch die körperähnliche Raumtemperatur wird das Immunsystem gestärkt, ohne dass der Kreislauf belastet wird.

weitere Informationen zum Tepidarium

Der Aufenthalt im Tepidarium ist schonend und anregend zugleich und kann beliebig lang ausgedehnt werden. Durch die körperähnliche Raumtemperatur wird ein gesundes Fieber erzeugt, das das Immunsystem stärkt, ohne dass der Kreislauf belastet wird. Das Tepidarium wirkt vorbeugend und heilend und bietet eine ideale Entspannungs- und Regenerationsmöglichkeit für Jung und Alt.

Eigenschaften:

  • Raumtemperaturen zwischen 30 und 45°C
  • Raumklima: trocken
  • ideal zur Regeneration und zum Aufbau des Immunsystems
  • wirkt vorbeugend und heilend
  • empfohlene Aufenthaltsdauer: 30 Min. bis unbeschränkt

Die Inhalation des Solenebels ist besonders fördernd bei:

  • Akute und chronische Bronchitis
  • Asthma bronchiale
  • Akuter und chronischer Schnupfen, Heuschnupfen
  • Akute und chronische Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Ohrenerkrankungen
  • Neurodermitis

Es entsteht ein gesundes Meerklima:

  • Hautreinigung
  • Reinigung der oberen Atemwege

Die bei uns verwendete Sole ist gewonnen aus hochreinem, natürlichen Alpensalz, -reich an Mineralien und ist absolut keimfrei.

  

Abkühlungs- und Ruhemöglichkeiten

Saunabecken (25°C)

Erfrischen Sie sich in unserem 25°C temperiertem Saunabecken. Dieses Becken ist eine echte alternative zu unseren Tauchbecken mit 13°C Wassertemperatur.

Ruheraum

Entspannen Sie sich nach einem Saunagang in unserem Ruheraum - ausgestattet mit einem Sternenhimmel und Gesundheitsliegen. Sowohl eine Wärmebank als auch zwei großzügige Wasserbetten laden zu einer Ruhepause zwischen den Saunagängen ein.

Außenbereich

Entspannen Sie sich zwischen den Saunagängen auf gemütlichen Gesundheitsliegen in unserem uneinsehbaren Außenbereich inmitten des Badeparadieses.

Meersalzgrotte

Die Wände der Grotte bestehen aus Himalaya-Salz-Ziegeln und werden von hinten mit moderner LED-Technik beleuchtet. Die angenehme, salzige Luft auf der Haut verspricht zudem Regeneration und sorgt für ein frisches und erholtes Aussehen.

weitere Informationen zur Meersalzgrotte

Die Salzgrotte im Badeparadies Zweibrücken bietet eine ganz neue Form der Entspannung und der Ruhe. Die Wände bestehen aus Himalaya-Salz. Ca. 1100 Ziegel wurden verbaut. Von hinten mit modernster LED-Technik beleuchtet tauchen sie den Raum in ein sanftes, orangefarbenes Licht. Die Salzgrotte ist eine Oase des Wohlbefindens, in der die Gäste Entspannung, Harmonie sowie stimmungsvolle und durch wechselnde Schaltungen variable Lichteffekte finden. Die angenehme, salzige Luft auf der Haut verspricht zudem Regeneration und sorgt für ein frisches und erholtes Aussehen. Seit Jahrhunderten schon ist die Heilwirkung von natürlichen Salzen bekannt. Bereits in der Antike wurden Salze bei der Herstellung von Salben und in Heilbäder beigemengt. Seine antibakterielle, antiallergische und entzündungshemmende Wirkung findet auch in der heutigen modernen Medizin Ihren Einsatz: Mit jedem Atemzug können die Wirkstoffe des natürlichen Salzes aufgenommen werden. Wertvolle Mineralien und Mikroelemente gelangen so in den Körper. Dies steigert sowohl die physische und psychische Leistungsfähigkeit, als auch die Abwehrkräfte im Organismus.

Unser modernes Leben beeinflusst immer mehr unsere Gesundheit. Stress, Lärm, Umweltverschmutzung oder ungesunde Nahrungsmittel verursachen eine Verminderung der physischen und psychischen Lebensqualität und lassen neue Zivilisationskrankheiten entstehen.

Beugen Sie vor und besuchen Sie die neue Salzgrotte im Badeparadies Zweibrücken.

Sie bietet den Besuchern die Wirkung der Mikroelemente von vielen Millionen Jahren altem Steinsalz. Der Besucher erlebt in unserer Salzgrotte ein ständig gleichbleibendes, ausgewogenes Raumklima. So können Erholung und Gesundheit unabhängig von Zeit, Ort und Klima jederzeit getankt werden.

  

Hinweise für Saunagänger

Verträglichkeit der Sauna

Durch die Nutzung der Sauna kommt es zu einem Anstieg der Körperkerntemperatur (Hypothermie). Für den gesunden Saunagast hat dies einen positiven Effekt auf seine Gesundheit. Anders bei wärmeempfindlichen Saunagästen, da kann es einer Überwärmung aber auch zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung kommen.
Die Benutzung ist daher auf eigene Gefahr und sollte im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

Allgemeine Hinweise

Die Sauna kennt keine Altersgrenze nach oben: Auch über 80-Jährige können noch saunieren. Das Saunabaden kann sogar helfen, die Lebensqualität im Alter erheblich zu verbessern.

  • Viele schätzen die Belastung in der Sauna für das Herz als zu hoch ein – zu Unrecht, denn gerade nach Herzoperationen und Herzinfarkten bewährt sich die Sauna bestens. Regelmäßiges Saunieren (mind. 2 x pro Woche) senkt den Blutdruck und trägt so zur Entlastung des Herzens bei.
  • Die Rückbildungsprozesse der Haut werden verbessert, Falten und Runzeln vermindert.
  • Infektvorbeugung ist im Alter besonders wichtig
  • Bei den im Alter häufig auftretenden Schlafstörungen verhilft die Sauna zu wohltuender Nachtruhe
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen oder krank sind, sollten Sie selbstverständlich zuerst einen Arzt befragen.
  • Die Haut wird im Alter immer trockener, gönnen Sie ihr deshalb nach der Sauna ausreichend Feuchtigkeitscremes oder -lotionen.
  • Als älterer Sauna-Neuling sollten Sie die Regeln gut einhalten (viel Entspannung zwischen den Saunagängen, allmähliche Abkühlung durch Herumgehen im Freiluftbereich, Wassergüsse an den Beinen beginnen. (Bitte Vorsicht mit dem Tauchbad).

Körpergewicht

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass man in der Sauna nicht abnimmt. Verliert der Körper durch den Flüssigkeitsverlust an Gewicht, nimmt er dies danach sehr schnell wieder auf. Trotzdem kann die Sauna eine Gewichtsabnahme positiv beeinflussen, da die Sauna allgemein Regelkreise ordnet und auf den Hormonhaushalt Einfluss nimmt.

  • Übergewichtige können eine längere Wärmephase vertragen, weil die Temperatur ihres Körpers langsamer ansteigt. Zum Ausgleich sollte auch die Abkühlungsphase länger sein, es empfiehlt sich besonders das Fußbad.
  • Lassen Sie von Ihrem Hausarzt überprüfen, ob Sie an hohem Blutdruck leiden

Für Sportlerinnen und Sportler

Für Sportlerinnen und Sportler ist die Sauna eine wichtige Möglichkeit der Regeneration, so kann auch die sportliche Leistungsfähigkeit gesteigert werden.

Die Sauna trainiert dabei nicht die Muskeln, sondern die Anpassung des Sportlers an verschiedene Bedingungen. Unter anaerober Belastung bildet sich Milchsäure in den Muskeln, zu viel Säure führt jedoch zu Müdigkeit. Durch die stark gesteigerte Durchblutung beim Saunieren wird der Abtransport der Milchsäure beschleunigt und die Erholung der Muskeln günstig beeinflusst.

Für Ausdauersportler ist wichtig, dass die Atemkapazität durch regelmäßiges Saunieren gesteigert wird, die Herzkraft dagegen wird nicht trainiert.

  • Nach sportlicher Betätigung ist die Sauna erst sinnvoll, wenn die Pulsfrequenz auf 100 Schläge/Min. abgesunken ist. Achtung: Wird dies nicht beachtet, wird das Herz zu sehr belastet! Saunieren unmittelbar nach sportlicher Anstrengung, frei nach dem Motto „Noch schnell eine Sauna“, ist nicht ratsam.
  • Vorsicht bei frischen Verletzungen und Blutergüssen! Ist die Schwellung bereits abgeklungen, ist Saunieren dagegen heilsam.
  • Sportliche Betätigung zwischen zwei Saunagängen ist nicht sinnvoll.
  • Vor einem Wettkampf sollte der letzte Saunagang wenigstens einen Tag zurück liegen.
  • Gefährlich ist, durch Saunieren kurzfristig das Körpergewicht zu beeinflussen. So kam es bei Jockeys bereits zu Todesfällen, weil sie in der Sauna einen Flüssigkeitsverlust erzwungen hatten.

Saunieren und Krankheiten

Bei folgenden Krankheiten wird das Saunieren ausdrücklich empfohlen:

  • Krankheiten des Herz- und Kreislaufsystems
  • (Blutunterdruck, Bluthochdruck, Nachbehandlung ausgeheilter Herzinfarkte)
  • Krankheiten der Atemwege: chronische Katarrhe, chronische Bronchitis, Asthma bronchiale
  • Krankheiten des Bewegungsapparates: chronischer Rheumatismus, Bandscheibenschäden
  • Störungen des Stoffwechsels, Ödeme
  • Krankheiten der Haut: Neurodermitis, Schuppeflechte, Akne

Unser Tipp: In allen Fällen hängt die positive Wirkung der Sauna davon ab, dass Sie „auf Ihren Körper hören“ und die Anwendungen richtig dosieren. Wenn Sie unsicher sind, befragen Sie bitte Ihren Arzt.

Goldene Regeln für richtiges Saunabaden

Die Goldenen Regeln für das richtige Saunabaden sollen insbesondere dem Saunaneuling helfen, das Saunabad mit seinen gesundheitlichen positiven Wirkungen voll auszuschöpfen. Das Saunabad kann bei vielen körperlichen Beschwerden hilfreich sein, jedoch gibt es einige Erkrankungen, bei denen es nicht empfohlen werden kann oder sogar untersagt werden muss. Anfänger mit gesundheitlichen Problemen sollten deshalb vor dem ersten Saunabad einen saunaerfahrenen Arzt aufsuchen. Den richtigen Badeablauf erläutern die in vielen öffentlichen Saunabädern aushängenden und vom Deutschen Sauna-Bund e.V. herausgegebenen Baderegeln.

  1. Bitte beachten Sie, dass das Saunabad kein exakt geregeltes Bad ist. Der Saunagänger soll sich in erster Linie wohlfühlen. So können regelmäßige Saunagänger z.B. länger als empfohlen in der Kabine bleiben, Neulinge werden vielleicht bereits eher die Kabine verlassen wollen. Achten Sie beim Saunabaden auf Ihr persönliches Wohlbefinden. 
  2. Bringen Sie ausreichend Zeit mit. Ein vollständiges Saunabad dauert etwa zwei Stunden. Es soll entspannen, ein gehetztes "Abarbeiten" der Anwendungen wird ihren Körper eher belasten als entspannen. Auch sollten Sie nicht hungrig oder mit vollen Magen in die Sauna gehen. 
  3. Reinigen Sie sich zunächst unter der Dusche und trocknen Sie sich danach gut ab, denn trockene Haut schwitzt schneller. Ein warmes Fußbad vor der Sauna fördert das Schwitzen zusätzlich.
  4. In der Sauna legen Sie Ihr Liegetuch unter den ganzen Körper. Der Aufenthalt sollte kurz, die Wirkung aber intensiv sein. Schwitzen Sie deshalb auf der mittleren oder oberen Bank. Acht bis 15 Minuten reichen dabei völlig. Verlassen Sie sich vor allem auf Ihr Gefühl. Die letzten zwei Minuten sollten Sie sich aufsetzen, um den Kreislauf an die aufrechte Haltung zu gewöhnen.
  5. Gehen Sie nicht sofort unter die Dusche oder ins Tauchbecken. Kühlen Sie sich erst an der frischen Luft ab, der Körper benötigt jetzt Sauerstoff. Erst danach mit einem Kneippschlauch abgießen oder unter der Schwallbrause abkühlen. Falls Sie das Tauchbecken benutzen, denken Sie vorher daran, dass der Schweiß abgespült sein soll.
  6. Nach der Abkühlung bewirkt ein warmes Fußbad ein wohliges Wärmegefühl, denn der Körper kommt dadurch zum vollständigen Temperaturausgleich. Nochmalige Kaltwasseranwendungen trainieren besonders intensiv die Blutgefäße und erhöhen die Widerstandsfähigkeit Ihres Körpers.
  7. Im Anschluss daran empfiehlt sich eine kleine Ruhepause zur Förderung der Erholung. 
  8. Während des Saunabades sollten Sie besser nichts trinken, da sonst der Effekt des Entschlackens weitgehend unterbleibt. Die Nutzung eines Solariums stört dagegen nicht die Wirkung der Sauna. Da das Saunabaden mit den vielen Wasseranwendungen zu einer Verminderung der Hornschicht führt und dadurch die Lichtempfindlichkeit insbesondere bei hellhäutigen Menschen erhöht ist, sollte das Solarium am besten vor den Saunagängen genutzt werden. 
  9. Weitere Saunagänge führen Sie wie den ersten durch, wobei drei Saunagänge hintereinander zum Erreichen der gewünschten gesundheitlichen Ziele ausreichen. Weitere Saunagänge führen nicht mehr zu einer Steigerung der Saunawirkungen. 
  10. Ein Saunabad dient besonders der körperlichen Erholung und psychischen Entspannung. Um die Wirkung der Sauna beizubehalten und um ungünstige Kreislaufreaktionen zu vermeiden, sollte deshalb nach der Sauna auf sportliche Betätigungen verzichtet werden. Eine Massage dagegen kann zwischen den Saunagängen oder im Anschluss an die Sauna die entspannende Wirkung noch verstärken.

Quelle: Deutscher Sauna-Bund e.V.

Saunaordnung

Rechtliche Informationen zur Benutzung der Sauna finden Sie in unserer Saunaordnung: 
Saunaordnung (PDF)

Saunaleitfaden

Für Neulinge haben wir weitere Informationen in unserem Sauna-Anfänger ABC zusammengestellt.
Sauna-Anfänger ABC (PDF)